· 

Von der ersten Idee zur fertigen Vorlage

 

 

Heute nehme ich Dich mal mit auf den kreativen Prozess, von der Idee zur fertigen Tattoo Vorlage.

 

Dies entsteht in 3 Schritten.



Step 1- das Beratungsgespräch


Das Beratungsgespräch ist die Basis für die Vorlage, denn wenn ich keine Ahnung habe was ich tätowieren soll, wird’s schwierig! Und irgendetwas zu stechen liegt mir auch nicht!

 

Ausserdem hab ich Dir ja auch schon erklärt, wie wichtig das Vertrauen und die Sympathie zwischen Kunde und Tätowierer ist. Mehr dazu kannst Du gerne hier lesen. à Das Studio

 

Wenn ich meine Kunden schon kenne, weiss ich meistens schon ein bisschen was über sie und auch über ihre Vorlieben und die Tattoos, die sie schon haben.

 

Das wichtigste an der Beratung ist sicherlich das zuhören, genaues Nachfragen und natürlich die richtigen Fragen zu stellen.

 

Denn es macht einen gewaltigen Unterschied, ob das Tattoo aufs Handgelenk soll oder aber auf den Oberschenkel!

 

Die meisten Kunden haben schon eine relativ genaue Vorstellung was sie haben möchten. Und bringen dann auch Bilder aus dem Netz mit!

 

Obwohl ich mir ziemlich genau ein Bild machen kann, was sich der Kund vorstellt, helfen Bilder natürlich unglaublich gut, das Ganze zu konkretisieren.

 

Da ich kein Fan von „Abklatsch“ bin, wird dann weiter nach gehackt! Was an dem Bild gefällt und was passt nicht so? Bei mehreren ähnlichen Bildern suchen wir eine Kombination der gewünschten Elemente raus!

 

Wie schon gesagt, spielt natürlich auch die Stelle eine Wichtige Rolle.

 

Nicht jedes Tattoo eignet sich für jede Stelle. Das Fängt bei der Grösse oder dem vorhandenen Platz an und endet in den gegebenen Körperformen!

 

Stell Dir vor, du möchtest eine zierliche Elfe an Deinem Knöchel. Wäre schon ziemlich besch… wenn, zum Beispiel, ihr Gesicht durch diesen verzerrt würde. Oder?


Step 2- das Zeichnen

 

Wenn dann alle Fragen geklärt sind, und ich weiss wie es werden soll, geht’s ans Zeichen.

 

Ich suche mir, je nach Motiv, entsprechende Vorlagen und drucke sie aus.

 

Diese Technik eignet sich vor allem für realistische Tattoos. Dann schneide ich die einzelnen Elemente aus und lege sie neu zusammen, so kann ich austesten was wie am besten wirkt und kann auch den vorhandenen Platz bestmöglich ausnutzen. Dann zeichne ich.

 

Manchmal bin ich schon mit dem ersten Entwurf zufrieden, manchmal braucht es einen oder zwei weitere!

 

Wenn ich zufrieden bin, wird der Entwurf ausgearbeitet. Mit Schatten, und gegeben falls mit Farbe.

 

Und dank der modernen Technik bekommt dann der Kunde das Bild zum ersten Mal zugeschickt!

 

Jetzt kann er noch Änderungswünsche anbringen! Denn das Tattoo soll ja perfekt werden! Schliesslich hält das dann für immer!

     

Step 3- dass Tattoo


Wenn alles passt und ich die Vorlage habe, geht’s unter die Haut!

 

Und wenn wir alles genau besprochen haben, braucht es an dem Tag vom Tattoo Termin nur noch kleine Grössenanpassungen!

 

Die ungefähre Grösse kann ich schon abschätzen, aber dann so 1:1 auf der Haut, wirkt es noch einmal anders und ich bin nicht mein Kunde ;)

 

Manchmal reicht es schon, die Vorlage nur hinzuhalten und manchmal braucht es auch schon mal das Stancil um eine Entscheidung zu treffen!

 

Viele entschuldigen sich dann, weil ich das Stancil noch ein bisschen höher oder tiefer setzten muss, oder es nochmal in einer neuen Grösse neu Zeichen muss!

 

Ganz ehrlich: Bis jetzt war ich noch keinem Böse deswegen! Im Gegenteil! Mir ist wichtig, dass sich der Kunde mit der Grösse und Position des Tattoos genauso zufrieden ist, wie mit der Vorlage selbst!

 

Und dann mach ich es eben noch einmal! Erst einmal unter der Haut, kann ich’s nicht mehr ändern! Und sich danach, ständig zu ärgern ist auch keine Lösung!


Die fertige Vorlage
Die fertige Vorlage
Du hast auch eine Tattooidee, die Du gerne unter die Haut bringen möchtest?
Dann melde Dich bei mir für ein Beratungsgespräch!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0